Akatsukis Killerkids 10

Achtung! Sie lesen hier einen unkontrollierten Textrohling. Fehlerhafte Grammatik, verdrehte Buchstaben oder kompletter Unsinn ist sehr wahrscheinlich.

Sie warten dann noch eine Weile, in der sich Minato und Fugaku hinsetzen und mit ihren Jungs reden. Schließlich kommen auch der Vater von Hidan und die Mutter von Kakuzu. Beide machen nicht den Eindruck, als wären sie besonders zuverlässig. Kakuzus Mutter ist derart leicht bekleidet, das Minato und Fugaku den Jungs das Hinsehen verbieten, scheint eine prostituierte zu sein. Und Hidans Vater hat eine Alkoholfahne, die man 10 meilen gegen den Wind riechen könnte.

Sie bekommen natürlich erzählt, was vorgefallen ist und das ihre Söhne aufgrund wiederholter Schlägerei nun endgültig von der Schule fliegen. Zudem können sie sich auf ein Strafverfahren einstellen, denn sie haben sowohl Gewalt, wie Mord angedroht. Fugaku wird auch gefragt, ob er die beiden direkt mitnehmen und einsperren will, oder ob sich Kollegen darum kümmern sollen. Fugaku ist aber für die Kollegen, denn er hat zuhaus erstmal ein Hühnchen mit seinen Söhnen zu rupfen.
Ita – Wieso auch mit mir?
Fugaku – Weil ich dir bereits mehrmals gesagt habe, das du dich mit diesen Spinnern nicht abgeben sollst. Du bist ein Musterschüler und diese Jungs ziehen dich irgendwann in einen Sumpf aus dem du nur sehr schwer wieder rauskommst.
Die Eltern von Hidan/Kankuru schimpfen grad natürlich, weil er ihre Jungs als minderwertigen Abschaum ansieht…
Fugaku verpasst Sasuke wirklich Hausarest, den sehen die anderen beiden dann erst in der Schule wieder, als sie wieder hindürfen, zudem müssen alle 3 während ihrer Suspendierung einen Aufsatz darüber schreiben, was vorgefallen war.
und der muss mindestens 10 Seiten lang sein und handgeschrieben
Gaara darf dann erstmal mit zu Naruto nachhause, wo Kushina ist. Sie weiß natürlich, dass etwas vorgefallen war, da man ihr zuerst Bescheid gesagt hatte, aber weil sie auch noch Menma hat und der Kleine grad rumkränkelt, sollte er halt hingehen.
Sie ist natürlich überrascht und etwas sauer, weil sich ihr Großer geprügelt hat, vor allem, weil sie genau weiß (mittlerweile) was die Kids damals machen mussten, aber als sie dann von Naruto und Gaara hört, was genau los war, ist sie einfach nur froh, dass den Dreien nichts passiert ist und dass die anderen Beiden nicht mehr als paar Kratzer und blaue flecken haben.

Ansonsten geht es entspannt weiter. Die ganzen jüngeren Schüler haben natürlich gehört, was los war und feiern die drei wie Helden, als sie wieder in die Schule dürfen, weil Hidan und Kakuzu natürlich geflogen sind und nicht mehr wiederkommen.
Mehr Interessantes passiert zu dieser Zeit nicht.


Sie lasen den 10. Teil der „Akatsukis Killerkids“ aus der Sektion #allesmussraus. Weitere Teile werden Folgen.
Vielen Dank für ihre Zeit

Ein Gedanke zu „Akatsukis Killerkids 10“

  1. Hi, es war toll.
    Also, echt jetzt bei solchen Eltern kann aus Hidan und Kakusu doch nichts gescheites werden,
    ein Elternteil schlimmer als das andere, die Mutter von Hidan übt womöglich das horizontale Gewerbe aus und der Vater des anderen schaut zu tief ins Glas, die zwei können einem da nur leid tun, denn sie haben ja keine Chance irgendwas anders als Kriminelle zu werden.
    Na ja, ich hoffe sie bekommen noch die Kurve.

    Gute Besserung und bis zum nächsten mal.
    Bye

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.