Resume 2017 – Translife & Diät, sowie Ziele für 2018

Der Beginn des Jahres 2018
erfolgt mit einem Rückblick
auf das Jahr 2017

Als ich im November 2016 in meine neue Wohnung umzog, hatte ich für mich beschlossen, dass ich dieses Jahr langsam ausklingen lasse. Ich wollte die Zeit nutzen, um mich zu entspannen und meinen inneren Frieden wiederzufinden. Und ich wollte mir Gedanken darüber machen, was für ein Leben ich führen will.

Wie genau mein Leben in Zukunft aussehen soll, weiß ich leider bis heute noch nicht, aber es gab von Beginn an zwei Dinge, dich mich sehr störten und an denen ich im Jahr 2017 arbeiten wollte.
1. Ich war eine Frau
2. Ich hatte starkes Übergewicht

Zum Frauenproblem / Translife

Da ich mein Outing als Transgender bereits im Januar 2016 hinter mich gebracht hatte, musste ich in der Hinsicht nur zusehen, dass ich endlich auf meinem Weg zum Mann voranschreite.
Körperlich bin ich zwar noch immer eine Frau, aber man kann nicht alles sofort ändern. Der Weg zum richtigen Körper ist lang und ich habe mich mittlerweile damit abgefunden, dass ich auf viele Dinge warten muss. Den wichtigsten Schritt habe ich bereits hinter mir. Seit Februar 2017 bin ich endlich in Therapie. Für meinen Therapeuten wäre das Outing der nächste wichtige Schritt gewesen, aber den konnten wir ja auslassen, da ich bereits geoutet war.
Die Indikation für die gegengeschlechtliche Hormontherapie habe ich jetzt (Januar 2018) bekomme, womit bei meinem nächsten Termin beim Endokrionologen auch körperlich endlich eine Veränderung beginnt.
Als Ziel für 2018 steht derzeit die Vornamens- & Personenstandsänderung auf dem Plan, für die ich aktuell alle nötigen Schriftstücke zusammen sammle, die ich für meinen Antrag brauche.

Zum Übergewicht

Mein letzter Gang zur Waage im Jahr 2016 erfolgte Heiligabend am Vormittag, womit ich den Zusatzballast vom Weihnachtsessen nicht mehr mitbekam. Was ich lesen musste, reichte mir auch so. Ich wog 105,8 Kilogramm. Auf meine 162cm Körpergröße gerechnet waren das etwa 40 Kilo zu viel, die ich mit mir rumschleppte.
Abnehmen war angesagt und diesmal richtig. Da ich seit meiner Geburt mit einer Schilddrüsenunterfunktion zu kämpfen habe, war mir allerdings auch bewusst, dass es nicht schnell gehen würde, weshalb ich mir für 2017 kleine Ziele setzte.
5 Kilo, dass sollte doch zu schaffen sein in einem Jahr.

Tja, wie soll ich sagen? Ich hab es geschafft.
Ich habe es sogar gleich drei Mal geschafft.
Nachdem ich bereits im Frühjahr 2017 die 100 Kilo Marke unterschritten hatte, legte ich das nächste Ziel auf 95 Kilo und im Sommer war ich bereits unter der 95 Kilo Marke.
Mein darauffolgendes Ziel von 90 Kilo wurde letztlich im November 2017 erreicht und bis Weihnachten auch erfolgreich gehalten.
Derzeit bin ich leider wieder knapp drüber. Meiner Mutter kocht zu gut und das Essen über die Feiertage hat mich direkt wieder auf die 92 Kilo hochgepushed (sind aber schon wieder abgespeckt) Ansonsten surfe ich derzeit konstant auf den 90 Kilo herum.
Ziel für 2018 sind vorerst weitere 5 Kilo, die ich abnehmen möchte. Gerne auch mehr, aber ich bleibe bei kleinen Zielen, die ich dann bei Erreichen erweitern kann 😉