Akatsukis Killerkids 18

Achtung! Sie lesen hier einen unkontrollierten Textrohling. Fehlerhafte Grammatik, verdrehte Buchstaben oder kompletter Unsinn ist sehr wahrscheinlich.

Schüsse fallen, Minato wird umgerissen und seine rechte Schulter explodiert vor Schmerz. Er wurde getroffen. Es war aber nicht allein die Kugel, die ihn auf den Boden gezwungen hat. Sein Sohn liegt auf ihm. Er kann es fühlen. Durch den Jungen ist er auch in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt.

Mühsam verkneift er sich einen Kommentar. Lässt die Augen geschlossen. Da auch Naruto sich nicht regt, bleibt er liegen und rührt sich nicht. Schritte. Eine knallende Autotür. Startender Motor. Quietschende Reifen. Erst nachdem das Auto nicht mehr zu hören ist, traut Minato sich aufzusehen. Der Mann war verschwunden. Hat ihre Lebenszeichen nicht kontrolliert.

Mit verletzter Schulter aufstehen ist nicht einfach. Und dann liegt noch Naruto auf ihm. Aber er bekommt es irgendwie hin. Trotz der Schmerzen. Offenbar hat es ihn nicht nur an der Schulter erwischt. Durch den Sturz hat Minato sich auch eine Platzwunde am Hinterkopf zugezogen. Es blutet und er bemerkt jetzt bereits den leichten Schwindel. Gehirnerschütterung? Wäre möglich, aber genauer einschätzen kann er es nicht. Dazu fehlt ihm die Erfahrung. Dazu scheint ihn eine Kugel seitlich am Oberkörper gestreift zu haben.
Grob überfliegt er den Zustand seines Sohnes. Naruto muss sich vor ihn geworfen haben. Er ist mehrfach getroffen und verliert viel Blut.
Mühsam fummelt er mit der linken Hand an seiner Jacke und versucht an das Handy in der Innentasche zu kommen. Normalerweise würde er dafür die andere Hand nehmen, doch die kann er wegen der Verletzung nicht nutzen.
»Man eh, jetzt komm schon«, ruft er entnervt aus.
Als es schließlich doch hat, fällt es ihm aus der Hand und landet im Blut. Es ist nicht tief gefallen, aber komplett feucht und dreckig. Er hebt es auf, säubert es. Es ist ausgegangen. Er versucht es, das Gerät trotz Feuchtigkeit zu starten. Es reagiert nicht.
Und dann hört er die Sirenen seiner Kollegen.

Kakashi ist der Erste, der eintrifft. Er kann schon aus dem Fahrzeug heraus erkennen, dass sie beide verletzt sind und gibt dem Rettungsdienst bescheid.
Minato redet mit Naruto. Jetzt wo Verstärkung da ist, muss Naruto durchhalten. Er weiß zwar nicht, ob sein Sohn ihn hört, aber er spricht ihm gut zu.
Keine 2 Minuten später ist auch der 1. Krankenwagen eingetroffen. Der Zweite folgt kurz darauf, zusammen mit den Notärzten. Als Naruto für den Abtransport fertiggemacht wird, erwacht er. Er will unbedingt noch etwas loswerden, bevor sie ihn wegfahren.
Arzt – du darfst nicht reden und du musst sofort ins Krankenhaus, wenn du überleben willst.
Naru – egal, ich muss das sagen. Wenn ich Pech hab, verrecke ich und dann erfahren sie nicht, wo die anderen sind. Sie müssen die Anderen retten.
Ein der Sanitäter ruft dann einen Polizisten zu sich und Kakashi ist sofort da.
Naru – lass mich in dein Handy sprechen.
Er holt Handy raus und aktiviert das Diktiergerät.
Naruto bemüht sich, ruhig und sachlich zu reden – Nimm Kontakt zum CIA auf, US Geheimdienst. Agent Crossbie. Er soll sich in den Nemesis-Satelliten wählen und nach den Bijuu Signalen suchen, 10 nummern, eine bin ich. Sie zeigen an, wo auf der Welt wir uns befinden. Ebenfalls auffindbar sind die Täter. Sie können über die Signale der Akatsuki aufgespührt werden. Alle Drahtzieher und Mittäter.

Darauf gibt Naruto dem Arzt zu verstehen, dass er fertig ist und abtransportiert werden kann. Bevor der Wagen geschlossen wird, meint er noch – Kakashi, sag Dad, dass es mir leidtut.
Kakashi – Kämpfe und überleben, dann kannst du es ihm selbst sagen. Viel Glück, kleiner
Anschließend betrachtet er, wie der Krankenwagen mit Blaulicht und Sirene davon rast.


Sie lasen den 18. Teil der „Akatsukis Killerkids“ aus der Sektion #allesmussraus. Weitere Teile werden Folgen.
Vielen Dank für ihre Zeit

Ein Gedanke zu „Akatsukis Killerkids 18“

  1. Hi, super das es weiter geht.

    Ich hoffe sie finden alles und werden SEHR (Bitte in die Länge ziehen) hart bestraft.

    Das ist alles was ich dazu sagen werde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.