Akatsukis Killerkids 21

Achtung! Sie lesen hier einen unkontrollierten Textrohling. Fehlerhafte Grammatik, verdrehte Buchstaben oder kompletter Unsinn ist sehr wahrscheinlich.

Kakashi war schon seit einer Weile mit der Sondereinheit unterwegs. Durch Minatos angeblichen Tod war er vom Verteidigungsminister als vorübergehenden Chef eingesetzt worden, damit der Einsatz reibungslos weiterlaufen konnte. Das Minato noch lebte, wusste der Mann nicht. Außer den Personen am Tatort, seiner Frau und dem Polizeisprecher hatte es niemand erfahren. Als sein Handy klingelt, haben sie noch gute 20 Minuten weg vor sich.

Die Anderen des Teams sehen ihn alle besorgt an, warten aber geduldig, bis das Telefonat beendet ist.

Kurenai »Du ziehst ein Gesicht wie 7 Tage Regenwetter«

Asuma – »Nein, das geht schon mehr richtung Jahrhundertsturm«

Kakashi »Das war die Technikabteilung. Sie haben weitere Daten von Agent Crossbie bekommen, zu den Akatsuki. Es gibt einen von ihnen im Verteidigungsministerium, der eng mit dem Verteidigungsminister zusammenarbeitet. Crossbie hat ihn bereits geprüft. Auch dessen Telefon. Sie sind gewarnt und machen sich wahrscheinlich schon bereit für den Abflug«

Asuma »Scheiße«

Über Funk geben sie die notwendigen Daten an die anderen Fahrzeuge weiter, damit dort auch alle bescheid wissen und alle Fahrzeuge fahren noch etwas schneller, damit sie nicht zu spät kommen. Von Weitem können sie ein Flugzeug vor dem Hanger sehen. Es steht noch und wird beladen. Sie werden direkt mit Feuersalven aus Maschinengewehren empfangen. Das Militär kümmert sich darum, wie abgesprochen. Ihre zivilen Kollegen werden alle an der Seite vorbei geschleust, damit sie möglichst schnell zu den Kindern kommen. Einige Militärs sind auch bei ihnen bei und führen die Gruppe an.

Als sie den Hanger erreichen hören sie hinter ihnen noch immer beständigen Schusswechsel, doch darauf können sie sich nicht konzentrieren. Vor ihnen treten gerade einige Personen aus dem Gebäude. Darunter auch die vermissten Jugendlichen.

Kakashi »Keine Bewegung, sie sind verhaftet!«

Sie bleiben zwar stehen, aber schauen nur desinteressiert zu den Cops.

Kakashi dann völlig überrascht »Obito? Bist du das? Und dein Vater Madara?«

Obito grinsend »Hallo Kakashi, lange nicht gesehen«

Madara verpasst seinem Sohn eine auf den Hinterkopf »Halt’s Maul!«

Darauf wendet er sich an die Kinder »Kids! Beseitigt sie!«

Die Kinder drehen sich synchron zu den Cops. Alle haben sie leuchtend rote Augen. Während sich 8 von ihnen dann auch langsam in Bewegung setzen, bleibt einer von ihnen stehen. Bei Sasuke rasen die Gedanken. Er will das nicht und die können ihm erzählen, was sie wollen. Es ist falsch! Was auch immer Naruto getan hat, dass er dafür erschossen wurde, er muss sich gegen den Einfluss gewehrt haben. Allein hätte Sasuke keine Chance, aber zusammen sind sie stark. Wenn er die Anderen umlenken kann, können sie die Polizisten vielleicht schützen und ihnen vielleicht sogar helfen.

Sasuke packt Gaara am Arm und mit der anderen Hand Bee.

Sasu dann »Nein, packt die Anderen. Nehmt euch an die Hände. Wir müssen uns wehren! Gemeinsam sind wir stark!«

Wieso auch immer, sie packen wirklich alle einander an den Händen und die roten Augen verschwinden.

Und dann meint Sasuke »Wir kämpfen für die, die wir schützen wollen, aus freien Stücken und nicht auf den Befehl eines Wahnsinnigen!«

Und dann drehen sie sich gemeinsam zu Madara um und stellen sich gegen ihre Peiniger.

Madara angepisst »Ihr habt keine Ahnung, worauf ihr euch einlasst!«

Darauf zieht er etwas aus seiner Jacke und jagt seinem Sohn eine Spritze in den Arm. Es muss das gleiche Mittel gewesen sein, dass man auch den Kindern verabreicht hatte, um sie zu kontrollieren, denn auch seine Augen leuchten jetzt rot.

Madara befehlend »Töte sie!«

Obito stürmt sofort los, ignoriert jedoch die Kinder vorerst und geht stattdessen auf die fünf Militärs los, die zwischen den Polizisten standen, die kurz darauf blutend auf dem Boden liegen. Ehe er weiter zwischen den Männern und Frauen wüten kann, die kaum dazu fähig wären, sich gegen ihn zu behaupten, gehen die Kinder dazwischen und lenken seine Aufmerksamkeit auf sich. Bis auf Sasuke und Gaara, die sich stattdessen mit Madara selbst angelegt haben. Sie können ihn auch schnell überwältigen und rufen Kakashi zu sich, damit der ihn mit seinen Männern festnehmen kann.

Erst danach helfen sie den Anderen und schaffen es schließlich in einem langen Kampf den Älteren Kämpfer zu besiegen. Bei ihm mit tödlichem Ausgang, während die Kinder deutliche Blessuren und kleinere Verletzungen zeigen. Da sie deutlich in der Überzahl waren, hatten sie schwere Verletzungen glücklicherweise verhindern können.


Sie lasen den 21. Teil der „Akatsukis Killerkids“ aus der Sektion #allesmussraus. Weitere Teile werden Folgen.
Vielen Dank für ihre Zeit

Ein Gedanke zu „Akatsukis Killerkids 21“

  1. Hallo (mal was anderes als HI).

    Super, endlich ist Schicht im Schacht, mal sehen was diesem MISTKERL blüht.
    Sasuke ist stark, Fukaku kann stolz auf ihn sein, denn Er hat für die Wende gesorgt und diese Terroristen zu Fall gebracht.

    Bis demnächst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.